Schwangerschaft

 

Die Craniosacrale Körperarbeit kann während der Schwangerschaft und nach der Geburt (bzw. nach dem Wochenbett) entlastend und unterstützend auf den gesamten Bewegungsapparat und das vegetative Nervensystem wirken.

Deshalb bieten auch Hebammen immer häufiger diese sanfte Therapieform an.

 

Besonders Becken inklusive Mutterbänder, Iliosakralgelenke und Symphyse können behandelt und entspannt werden.

Das kann ausgleichend auf die gesamte Statik wirken, Blockaden im Rücken lösen, Schmerzen lindern, Körper und Nervensystem sanft auf die Geburt vorbereiten.

 

 

 

 

Eine Geburt verläuft vielleicht anders, als "frau" es sich gewünscht hat.

Manchmal geht der Prozess zu schnell oder es dauert zu lange und der Einsatz von Saugglocke oder Zange ist notwendig.

Oder es kommt zu einem Kaiserschnitt, obwohl der Wunsch nach einer natürlichen Geburt groß war etc. ...

Deshalb wird beispielsweise bei unerfülltem Kinderwunsch, belastenden oder traumatischen Ereignissen (während Schwangerschaft oder Geburt) und zur Unterstützung nach der Geburt (für Mutter und Kind) die Craniosacrale Therapie ebenfalls gerne, oft auch begleitend zu anderen Therapieformen, eingesetzt.

 

 

 

 

"Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter, sondern auch die Mutter durch das Kind."

Gertrud von Le Fort