Therapie-

schwerpunkte

 

Craniosacrale Therapie 

 

Die Craniosacrale Therapie ist das Herzstück meiner Arbeit und hat sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den USA aus der Osteopathie entwickelt.

Es handelt sich um eine körperorientierte, manuelle und zugleich emotional ausgleichende Methode.

Sie basiert auf der Arbeit mit dem craniosacralen Rhythmus, der sich in sanften Bewegungen der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum) ausbreitet. 

Dieser, sich ausdehnende und zusammenziehende Rhythmus, wurde von Dr. William G. Sutherland, dem Begründer der Craniosacralen Osteopathie, als Atem des Lebens bezeichnet.

Die Qualität der Craniosacralen-Bewegung kann mit geübten Händen am ganzen Körper erspürt und beeinflusst werden.

Vor allem die biodynamische Craniosacrale-Körperarbeit beachtet die Ganzheit des Systems und so ist es möglich, Spannungen abzubauen, das funktionelle Vermögen des Nervensystems auszugleichen, Schmerzen zu lindern, Blockaden zu lösen, den Hormonhaushalt positiv zu beeinflussen, das Immunsystem zu stärken und dadurch die Gesundheit maßgeblich zu unterstützen.

Besonders nach Unfällen und Stürzen (z. B. Schleudertraumata, Gehirnerschütterungen etc.) kann eine Cranio-Behandlung angezeigt sein, um den Schock und die Anspannung sanft wieder zu lösen und das Nervensystem auszugleichen.

Ebenso kann auch die Funktion der inneren Organe harmonisiert und unterstützt werden (viszerale Therapie).

 

Das Besondere an dieser Arbeit, ist für mich die achtsame, ruhige und respektvolle Herangehensweise. 

 

Indikationen können unter anderem sein: 

  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Schleudertraumata, Gehirnscherschütterungen etc.
  • Kiefergelenkblockaden
  • chronische Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfungszustände / Burnout-Syndrom
  • Depressionen
  • Stress
  • Tinnitus
  • Allergien
  • Geburtsvorbereitung
  • Lern- bzw. Konzentrationsschwierigkeiten
  • retardierte Entwicklung bei Kindern
  • ADS /ADHS
  • Genesungshilfe
  • Trauerverarbeitung

 

 Hypnosetherapie 

 

Hypnose hat seit Urzeiten als Heilmethode ihren Platz und lässt uns in direkte Verbindung mit dem Unbewussten kommen.

Neueste Studien besagen, dass das Unterbewusstsein ca. 95 % unserer Lebensvorgänge steuert und nur etwa 5 % durch den Willen beeinflusst werden. 

 

Tagtäglich sind wir in "hypnotischen Zuständen"; wenn wir zum Beispiel ein Buch lesen und alles um uns herum ausblenden, oder wenn uns ein trauriger Film zum Weinen bringt.

Auf etwas Imaginäres mit einer echten Emotion zu reagieren.... das ist Hypnose.

 

Wenn dieser Zustand bewusst erschaffen wird, ist es möglich, neue Kraft zu schöpfen, positive Suggestionen zu integrieren und die eigenen Ressourcen wahrzunehmen und zu stärken.

Ganz klassisch wird Hypnosetherapie gerne zur Rauchentwöhnung oder Gewichtsreduktion eingesetzt.

Diese Behandlungsform kann aber auch bei (Schul)Ängsten, Nervosität (z. B. vor Prüfungen), zur Stärkung des Selbstbewusstseins, zur Lernverbesserung, bei Schlafproblemen u. ä. helfen.

Jede Hypnoseanwendung verbinde ich mit einer "Blockadenlösung".

 

Hypnose ist kein willenloser Zustand, sondern ein sehr tiefer Entspannungszustand (Trance), in dem man wach und aufmerksam und zu jeder Zeit ansprechbar ist.

 

 

Klangschalentherapie

 

Die Klangmassage ist eine äußerst achtsame und entspannende Anwendung, um die Selbstheilungskräfte anzuregen und das System wieder in "Ein-Klang" zu bringen.

Hierbei werden verschiedene Klangschalen auf den bekleideten Körper gelegt und sanft angeschlagen.

Die Töne, die sich als Schwingungen im Körper ausbreiten, dringen bis in die Zellen vor, können dort eine Neuordnung schaffen und Blockaden lösen.

Des Weiteren verwöhnen die angenehmen Klangschwingungen Körper, Geist und Seele, können die Körperwahrnehmung verbessern und die eigenen Ressourcen stärken.

Diese Therapieform basiert auf uralten Erkenntnissen, die schon vor über 5000 Jahren in östlichen Heilkünsten Anwendung fand.

 

 

Koreanische Handakupunktur

 

Die koreanische Handakupunktur wird, im Gegensatz zur chinesischen Körperakupunktur, nur an den Händen durchgeführt.

Der ganze Körper ist in den Händen (und auch den Füßen) gespiegelt. Außerdem laufen hier viele Meridiane (TCM) bzw. Nadis (Ayurveda) zusammen und so kann über die Hand der komplette Körper behandelt werden.

Die Handinnenfläche repräsentiert die Körpervorderseite, die Handaußenfläche die Körperrückseite. Jeder Finger steht für ein Yin - bzw. Yang-Organ. 

Da die Nadeln bei der Handakupunktur dünner als bei der Körperakupunktur sind, wird sie auch als wesentlich sanfter empfunden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Behandlung mit Akupunkturpflastern (schmerzfrei) oder Moxibustion (Wärmereiz).

 

 

 

 

"Gesundheit ist die Liebesbeziehung zwischen allen Organen des Körpers."

Plato

 


 

Rechtlicher Hinweis:

 

In meiner Praxis arbeite ich vor allem mit Methoden der Alternativmedizin, die in vielen Fällen ausschließlich auf Erfahrung und Überlieferung beruht und von der modernen Wissenschaft (noch) nicht belegt und anerkannt ist. Die Beschreibungen der Methoden auf diesen Seiten dienen lediglich der Erklärung und stellen weder Heil- noch Wirkversprechen dar.